Die Osterzeit steht nun vor der Tür und in den Gruppen wird sich, trotz Spielzeugfreier Zeit, fleissig darauf vorbereitet.

Es wurde für ein gemeinsames Osterfrühstück eingekauft und in der Küche wurden die Eier gekocht und bunt bemalt.

Im Bibeltreff wurde die Ostergeschichte erzählt und zusammen mit den Kindern erarbeitet.

Am Donnerstag war es dann auch endlich soweit.

Überall draussen liefen viele kleine und grosse Kinder rum, auf der Suche nach den bunten und gefüllten Osternestern.

Viele strahlende Kinderaugen und viele zufriedene Erwachsene.

Natürlich wurde auch in den Gruppen weiterhin spielzeugfrei gespielt….

 

 

 

 

Ein besonderer Teil des Tages ist die Flüsterstunde zwischen 13 und 14 Uhr.

Während einige Kinder schlafen, ist jetzt auch der Zeitpunkt gekommen Sachen zu tun, die morgens nicht möglich sind.

Die Kinder dürfen in der Zeit malen und Bücher lesen, auch dürfen Webrahmen und ähnliches aus der Kiste geholt werden.

Die Kinder geniessen diese Zeit ganz besonders, aber auch zu dieser Zeit holen sie sich Kartons, um damit zu spielen.

Auch spezielle Angebote wie zum Beispiel Bibeltreff, Turntage und Feste bleiben von der Spielzeugfreien Zeit unberührt.

 

 

In dieser Woche sind die Kinder immer mehr zu Teams gewachsen.

Sie haben gemeinsam Baupläne erstellt, welche sie dann auch umgesetzt haben.

Große Kuschelhöhlen sind im Teamwork entstanden und waren immer gut besucht.

Sie sind in Rollen geschlüpft und hatten viel Spaß.

Ein Höhepunkt der Woche ist jedesmal unser Kinderparlament, bei dem sich alle drei Gruppen im Turnraum treffen,

um sich auszutauschen. Jeweils drei Fotos werden gezeigt und von den gemeinsamen Erlebnissen erzählt.

Die Kinder werden von Woche zu Woche kreativer. Diese Woche stand im Mittelpunkt möglichst hoch und undurchdringlich zu bauen.

Wie ihr seht, ist unseren Kindern das sehr gut gelungen.

Die Voschkis waren in dieser Woche im Wald.

Die Waldwoche passt ausgezeichnet in die Spielzeugfreie Zeit, da es dort ja definitiv keine Spielzeuge gibt.

Spaß gemacht hat es allen trotzdem (oder eben ganz besonders!!??)

 

Die Spielzeugfreie Zeit nimmt immer mehr Formen an.

Die Kinder in allen Gruppen finden sich immer besser zurecht, dazu kommt die Sonne, die uns diese Woche verwöhnt hat.

Draussen spielen und ‚chillen‘ in der Sonne machen so viel mehr Spaß.

Während der Zeit gibt es aber auch einige Dinge, die unberührt blieben.

So findet zum Beispiel die Vorschule statt und Geburtstage werden selbstverständlich auch gefeiert.

 

Die erste Woche ganz ohne Spielzeug hat begonnen.

Wie in jedem Jahr reagieren die Kinder ganz unterschiedlich auf die neuen Begebenheiten.

Während in der ein oder anderen Gruppe schnell geräumt und schwer gearbeitet wird, müssen andere erst einmal mit den neuen Möglichkeiten vertraut werden.

Es wird schnell sehr laut und wild in den Gruppen, denn, auch wenn nicht alle Regeln außer Kraft gesetzt werden, gibt es doch vielfältige neue Möglichkeiten.

Manche Kinder kommen gar nicht mit dieser ‚Ordnung‘ zurecht und stoßen schon in den ersten Tagen an ihre Grenzen.

Andere Kindern beobachten gespannt, was um sie herum passiert und was die Kinder,welche die Spielzeugfreie Zeit bereits kennen, aus der neuen Situation machen.

Dies hilft ihnen eigene Ideen, auch durch Nachahmung, zu entwickeln.

Die Kinder sollen ihre persönlichen Bedürfnisse entdecken und mehr Entscheidungsspielraum erhalten, um schließlich neue individuelle Stärken und

Schwächen an sich zu entdecken. Dabei kann es durchaus auch mal zu Langeweile kommen. Diese Langeweile ist aber wichtig!!

Sie einmal auszuhalten, ohne gleich nach  einer Ersatzbefriedigung wie vorgefertigtes Spielzeug zu greifen. Eigene Ideen zu entwickeln steht dabei im

Vordergrund. Nicht umsonst ist die Suchtpräventionsarbeit fest mit der Spielzeugfreien Zeit verbunden.

 

http://www.spielzeugfreierkindergarten.de/index.html

 

Wir sind aber auch eine Einrichtung in der Kinder mit erhöhtem Förderbedarf  und auch sehr kleine Kinder sind.

Manche dieser Kinder können aufgrund ihres Entwicklungsstandes nur schwer, oder auch garnicht, mit dieser neuen Situation umgehen.

Sie sind ‚ausser Rand und Band‘, ihnen fehlt die Struktur und der Halt.

Unsere Aufgaben als Erzieher sind dabei vielfältig.

Zum einen beobachten wir die Kinder während der spielzeugfreien Zeit intensiv und nehmen die sozialen

Prozesse wahr.

Zum anderen lernen auch wir als Erwachsene, dass wir uns auch zurücknehmen können und müsse, um den Kindern eine gute Entwicklung zu ermöglichen.

Wir wechseln somit von dem/der „Anleiter/In“ zu interessierten Beobachtern.

Gegebenenfalls müssen wir aber natürlich auch intervenieren, um zum Beispiel Gefahren abzuwenden oder den Kindern Sicherheit zu geben.

Wir werden noch intensiver unterstützende Begleiter/Innen und Partner/Innen.

Dabei hat uns oft eine einfache Regel geholfen: ‚Nutze Dein Bauchgefühl“.

 

 

 

Seit Aschermittwoch läuft in unserem Familienzentrum wieder die Spielzeugfreie Zeit.

Nach und nach wurde das Spielzeug in allen drei Gruppen in Urlaub geschickt.

Drei Tage wurde gewählt, die Ergebnisse wurden sehr ernst genommen und mit Feuereifer wurde alles weggeräumt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir läuten mit dem Montag nun die 4.Woche unserer spielzeugfreien Zeit ein.

Am Montag war was los in der Indianergruppe…

Es stand der Frühjahrsputz an:

P1080013P1080015

 

 

 

 

 

 

 

Die Räuberkinder sind richtige Höhlenbauer und -forscher.

Es werden immer dunklere Bauten gestaltet und auch als Rückzugsmöglichkeit gerne genutzt.

12

 

 

 

 

 

 

 

Mittwochs fand dann die gern besuchte Tigergruppe wieder statt.

Es wurde geschaukelt was das Zeug hält!

8

 

 

 

 

 

 

 

Krankenhaus Indianergruppe: Frau Doktor bereitet sich auf die OP vor! 🙂

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Freitag gab es dann in der Indianergruppe ein leckeres und gesundes Frühstück.

P1080052

 

12Nun befinden wir uns schon in der 3. Woche der spielzeugfreien Zeit:

Der Montag begann für die Piraten mit einem spannenden Ausflug zum Abenteuerspielplatz.

 

 

 

 

 

Am Dienstag forderten die Indianerkinder einen Sitzkreis mit ihrem Lieblingsspiel vom „kleinen Bär im Zoo“.spielzeugfrei 017

 

 

 

 

 

 

 

Am Mittwoch gab es dann einen 4. Geburtstag bei den Piraten und die Räuberkinder haben nachmittags die Tiger-Gruppe unsicher gemacht.11 16

 

 

 

 

 

 

Der lange Donnerstag stand dann ganz unter dem Motto der Entspannung : „Himmelblaue Streichelwiese“spielzeugfrei 003

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abgeschlossen wurde diese Woche wieder mit dem Bibeltreff im Turnraum.5

 

 

Woche 2 ist jetzt auch schon vorbei.

In dieser Woche wurden die Kinderparlamente in der Pirateninsel und der Räuberhöhle gewählt.

Doch auch die Indianerkinder sind beteiligt. Einmal in der Woche werden wir eine Kindergarten-

Vollversammlung abhalten. Dort zeigen uns dann alle Gruppen, was in der letzten Woche passiert ist.

Unsere erste Vollversammlung war ein großer Erfolg.

Selbst die Kleinsten waren mit Eifer dabei und haben sich auf den Fotos, die wir mit einem Beamer gezeigt haben, wieder erkannt.

In den Gruppen selbst läuft es gut weiter. Die Kinder sind noch immer begeistert und jeden Tag kommen neue Ideen dazu.

Außerdem waren natürlich unsere Küken für die Kinder von enorm großer Wichtigkeit..

Hier wieder einige Fotos aus den Gruppen: